Historisches

English Toy Terrier – Toy Manchester Terrier – Black and Tan Terrier

Bereits im 15. Jahrhundert erwähnte Dr. Caius in einem Brief an einen Freund, dass der Terrier so alt sei, wie England selbst- niedergeschrieben „in the hours of virgin“.

Die „Black and Tans“ wurden schon zu Zeiten Königs Henry VIII. zur Kontrolle des Rattenbefalls auf Booten und Schiffen genutzt. So wurde ein Skelett auf der „Mary Roose“, die 1545 sank, gefunden.

Um zu seinen Anfängen zu gelangen, müssen wir zurück zu der Zeit der industriellen Revolution in England. Zu dieser Zeit zogen die Menschen weg aus ihrer ländlichen Umgebung, in die schmutzigen Slums der Städte, in denen die Fabrikarbeiter untergebracht waren. Es waren die Städte wie London, die diejenigen anzogen, die Arbeit suchten. Die unhygienischen, ungesunden Behausungen ( mit minimalen sanitären Einrichtungen), boten ideale Bedingungen für den Befall mit Ungeziefer und dessen Ausbreitung. Gab es da eine bessere Lösung als die Terrier, die die ehemaligen Landarbeiter mitgebracht hatten?

Bald wurde die enorme Schnelligkeit und das Durchhaltevermögen dieser Hunde als Rattenfänger genutzt.Nicht nur von den Rattenfängern, sondern auch diejenigen, die eine Chance damit im Wettgeschäft sahen. Obwohl 1835 vom Parlament ein Gesetz verabschiedet wurde, dass die Hetze gegen größere Tiere verbot, gab es darin ein „Schlupfloch“ welches ermöglichte, Hunde in „rat-pits“ auszubeuten. So blühte das Wettgeschäft auf und in London gab es schätzungsweise 70 Gruben. Diese Gruben waren kleine geschlossene Bereiche, bis zur Taillenhöhe gemauert. Dort platzierten die Spekulanten ihre Wetten.

Die Wetten bezogen sich darauf, welcher von 2 Hunden die meisten Ratten in kürzester Zeit tötete. Der Black and Tan –Terrier erwies sich als die schnellste und hartnäckigste der Rassen, die hierfür getestet wurden.

So wird von dem legendären „Tiny“ einem 5,5 Pfund schweren Hund berichtet, der mehr als 100 Ratten in einer halben Stunde getötet haben soll. „Billy“ zeigte in einer ratpit ein beeindruckendes Ergebnis: 100 Ratten in 6 Minuten?! (evtl. sind diese Zahlen doch etwas geschönt…) Schlussendlich wurde dieser Sport verboten und man konzentrierte sich dann wieder auf die Zucht bzgl. Exterieur und Shows.

Die erste Show fand 1859 in Newcastle-upon-Tyne statt.

John Hulme wird die Manifestierung des „rat terriers“ zugeschrieben. Er stellte ein erstes Zuchtprogramm auf. In die Zucht im 19 Jahrhundert flossen neben dem Black and Tan Terrier, auch Whippet (Windspiel???) und English White Terrier mit ein.

Der English White Terrier starb aus, hat aber wohl seinen genetischen Fingerabdruck auch beim Englischen Bullterrier und so dem Boston hinterlassen.

Die Popularität durchlief mehrere Hoch und Tiefs…. Zum Beispiel wurden sie zu Zeiten Königin Victorias als Spielzeughunde gehalten. Mit einem Gewicht von teilweise einem Kilogramm, waren vermehrt Krankheiten aufgetreten, die dann das Interesse an den Hunden einschlafen liess.

Aber trotz allem wurde bis zur Perfektion auf die markanten Abzeichen und die aufrecht stehenden Ohren gezüchtet.

Ein Blick über den großen Teich: Bis 1934 wurde diese Rasse als Toy Black and Tan Terrier geführt. Von da an in Toy Manchester geändert und 1938 gründete sich der Toy Manchester Club. Die Hunde wurden in unterschiedlichen Gewichtsklassen auf den Shows ausgestellt. Große und kleine schwarz-rote Terrier wurden in die USA und Kanada exportiert. Wie in GB wurden diese von den Nordamerikanern nach Größe gerichtet, bis 1950. Dann entschied man, sie als eine Rasse aber in unterschiedlichen Varietäten zu führen, nämlich dem Standard und Toytyp- was sich bis heute nicht geändert hat. Das Gewicht ist ausschlaggebend- NICHT die Größe.

In England entstand um die Stadt Manchester ein Zuchtzentrum. (1862 waren auf einer show in Birmingham 42 Hunde gemeldet). In den 20er Jahren wurde in England der größere Schlag, also der Manchester Terrier als eigenständige Rasse geführt, während die kleineren weiter als Black and Tan Terrier (Miniatur) geführt wurden.

Ab 1930 entstand ein neuer „Toy“-Standard, der darauf abzielte, den einheitlichen Typ und die Gesundheit zu festigen.

Der Name English Toy Terrier (Black and Tan) wurde dann Ende der 50er Jahre verabschiedet.

Als das Kupierverbot kam, verlor der Manchester viele Rasseliebhaber.

Die ersten Toys kamen 1977 nach Deutschland.

Die Standards für den English Toy Terrier der FCI und der des AKC unterscheiden sich in punkto Kopfform, Ohrform Gewicht und Knochenstärke.

Nach wie vor erfolgt die Unterscheidung zwischen Manchester Terrier und Manchester Terrier – Toy in Übersee nach Gewicht.

Mit Anerkennung der Hunde aus Amerika und Kanada seit Februar 2010, ist die Erweiterung des Genpools doch erheblich leichter.

Nicht alle befürworten dies.

Jedoch ist es nun an den Dachverbänden und Vereinen der Länder, die Richter einheitlich zu schulen !!!